Slider

Übung der Kreisfeuerwehrbereitschaft 3 in Wagenfeld

Übung der Kreisfeuerwehrbereitschaft 3 in Wagenfeld

Wagenfeld (ah) Auf dem Gelände der "RWG Groß Lessen Diepolz" (Landhandel Langhorst) ereignete sich am Mittwoch gegen 19:30 eine Verpuffung in der Getreidemühle mit zwei vermissten Personen, außerdem trat ein unbekannter Gefahrstoff aus einem durch Trümmerteile beschädigten Tank aus. Mit dieser Lage wurden der Zweite und Dritte Zug der 3. Kreisfeuerwehrbereitschaft konfrontiert. Aufgrund des nachfolgend ausgebrochenen Brandes mussten dicht an der Mühle stehende Getreidesilos geschützt werden. Für die Einsatzleiter Andreas Lösking (Zugführer 2. Zug) sowie Florian Hümmling (stellv. Zugführer 3. Zug) verschärfte sich die Einsatzlage durch den Umstand, dass nur eine Löschwasser Entnahmestelle zur Verfügung Stand und ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen eingerichtet werden musste. Parallel zur Brandbekämpfung wurde umgehend mit der Menschenrettung begonnen. Die verletzen Personen konnten zwar zügig gefunden werden, aber während aufwendigen Rettung - so die Übungslage - kollabierte ein Atemschutzgeräteträger der von einem hoch gelegenen Kornboden ebenfalls schnell gerettet werden konnte. Im Bereich eines Außensilos wurde der zweite Einsatzabschnitt gebildet, hier galt es den Gefahrstoff schnell zu identifizieren. Über eine Gefahrstoffdatenbank wurde festgestellt, dass es sich um Ammoniak handelt welches aus einem Tank entwich. Ein Trupp mit Chemiekalien Schutzanzügen schlug zunächst die Ammoniak Wolke nieder und begann mit der Abdichtung der Leckage. Gegen 21:00 endete die Übung für die mehr als 65 Einsatzkräfte die mit 20 Fahrzeugen teilgenommen haben. Bereitschaftsführer Rolf Gatzemeier (Ortsfeuerwehr Diepholz) zeigte sich mit dem Übungsverlauf sehr zufrieden, die Ziele eine schnelle und erfolgreiche Menschenrettung sowie Brandbekämpfung durchzuführen wurden erreicht und die beiden neuen Zugführer bzw.. Stellvertreter Lösking und Hümmling haben ihren "ersten Einsatz" sehr gut abgearbeitet so Rolf Gatzemeier während der Abschlussbesprechung im Feuerwehrhaus Wagenfeld, wo der Versorgungszug der Kreisfeuerwehr noch für einen kräftigen Imbiss gesorgt hat. Die drei Kreisfeuerwehrbereitschaften des Landkreises kommen bei Großschadenlagen im Landkreis, als auch bei überörtlichen Schadenereignissen wie z.B. Hochwasser zum Einsatz und bestehen aus jeweils vier Fachzügen, z.B. um Löschwasser zu transportieren, technische Hilfe zu leisten oder bei Gefahrstoffeinsätzen zu unterstützen.