Slider

50 Jahre Feuerwehrausbildung im Landkreis Diepholz

So fing alles an!

23011900  Landkreis – Eine misslungene Kreisfeuerwehrbereitschaftsübung war Auslöser, dass sich ein Team von Feuerwehrmitgliedern aus dem Bereich Grafschaft Diepholz zusammensetzten. Feste Ausbildungsgrundlagen und eine Ausbildungsstätte sollten für alle Feuerwehren in der Grafschaft Diepholz geschaffen werden.

Am 24. Januar 1970 war es dann soweit! Im Beisein vom damaligen Kreisbrandmeister Fritz Kettler trafen sich die Feuerwehrkameraden im Gasthaus Gerding in Barver zur ersten Sitzung, um eine gemeinsame Ausbildung in der Grafschaft Diepholz zu organisieren. Hier eine Auflistung von denen Kameraden, die sich als Kreisausbilder zu Verfügung stellten. Hauptbrandmeister Adolf Wilkens (Diepholz), Oberbrandmeister Otto Harms (Wehrbleck), Oberbrandmeister Fritz Hasselhop (Brake), Brandmeister Heinrich Gerstenkorn (Maasen), Oberlöschmeister Heinz Blase (Lemförde), Oberlöschmeister Helmut Telthörster (Diepholz), Brandmeister Oskar Peter (Barnstorf), Oberlöschmeister Wilhelm Koldewei (Freistatt) und Brandmeister Friedrich Lüdeker (Brockum). Drei davon sind Heute noch in der Altersabteilung ihrer Ortsfeuerwehr tätig.

Erster Kreisausbildungsleiter wurde der Hauptbrandmeister Adolf Wilkens. Es wurde festgelegt, dass es eine Ausbildungsstätte geben muss! Daher wurden die ersten Lehrgänge und Fortbildungen an den Wochenenden bei der Kreisberufsschule in Diepholz durchgeführt. Folgende Lehrgänge und Fortbildungen wurden angeboten: Grundlehrgang, Funklehrgang, Fortbildungslehrgang für Maschinisten, Fortbildungslehrgang für Truppführer, Fortbildungslehrgang für Gruppenführer und Fortbildungslehrgang für Zugführer und Gemeindebrandmeister. Im ersten Jahr nahmen 220 Feuerwehrmänner an diesen Lehrgängen teil.

Das waren die Anfangszüge zur Feuerwehrausbildung im Landkreis Diepholz. Es folgen noch weitere Abschnitte zu dieser Feuerwehrausbildung, wo wir extra berichten werden.